Das Gespräch

Nikolaus Ziegert
Founder & Group CEO

Nikolaus Ziegert - Gründer und CEO der Ziegert Group

Herr Ziegert, neben Immobilien schlägt Ihr Herz für die klassische Musik. Sie nehmen sogar Dirigierunterricht. Was schätzen Sie an dieser Erfahrung?

Der Unternehmer hat mit dem Dirigenten in gewisser Hinsicht eines gemeinsam: Beide versuchen, Stimmen, Instrumente und verschiedene Charaktere in ein eine gemeinsame Harmonie und einen einheitlichen Rhythmus zu überführen und tragende Melodien zu finden.

Wie kann das Dirigieren bei der Leitung eines Unternehmens helfen?

Ich sehe das Dirigieren als Dienen gegenüber der Musik. Die Frage lautet nicht, wie dirigiere ich gut, sondern, wie kann man Musik bestmöglich zum Klingen bringen?

Was bedeutet das?

In der heutigen Welt sind wir dazu verleitet, Dinge direkt und frontal anzugehen. Ich bin der Meinung, man tut gut daran, eine abwartende, also dienende Haltung bei der Problemlösung einzunehmen. Man kann sich einer Herausforderung viel sinnvoller über einen Bogen nähern. Diese Dynamik entstand auch in der Ziegert Group. Aus der Komfortzone kommt man nicht heraus, wenn jemand pusht, sondern wenn die Themen so spannend sind, dass sie einen leiten.

Mit welcher musikalischen Vortragsweise kann man am besten die Geschichte der Ziegert Group in den letzten dreißig Jahren beschreiben: langsam, schleppend oder stürmisch bewegt?

Mir fällt die klassische, dreiteilige Sonatenform ein, aus der eine Sinfonie gestaltet ist: Im ersten Satz geht es sehr streng zu. Das Hauptmotiv klingt an. Wir haben es ähnlich bei der Gründung vor über dreißig Jahren gemacht und die Bühne Immobilie sehr gut abgesteckt – nicht nur aus wirtschaftlicher Motivation heraus, sondern auch aus reiner Freude an der Sache.

Wie ging das genau vonstatten?

Man hat einfach gesehen, hier kannst du noch investieren, Interior gestalten, da eine Beratung anbieten, Research betreiben – wir haben das Ganze breit, und wie ich meine, klug aufgebaut. Dann kommt eben der zweite, der langsame Satz der Sinfonie. Man steigt in die Tiefe der Themen ein, schärft die Potenziale, durchdenkt die gesellschaftliche Dimension. Dann folgt das Menuett mit dem tanzenden Satz, einer spielerischen Komponente. Sehr passend! Wir haben mit Ziegert viel ausprobiert. Beim Finale legt das Tempo noch mal so richtig zu. Presto! Es sind schon stürmische Zeiten. Bauboom, Digitalisierung, Start-ups, junge Leute, die in der Branche mitmachen wollen, einen urbanen Lebensstil haben und diesen nach ihren Maßstäben in die Immobilienbranche einbringen. Da geben wir auch gerne noch mal Gas.

Vom Marktführer Berlins bis hin zu einem internationalen Dienstleister. Hat der Standort Berlin diesen Aufstieg begünstigt?

Es ist schon faszinierend! Der Immobilienmarkt in Berlin war am Boden, um dann wie ein Phönix aus der Asche zu steigen. Heute hat man das Gefühl, dass der Aufschwung zu lange andauert. Das resultiert aus der Tatsache, dass wir so weit unten eingestiegen sind.

Wie beurteilen Sie Deutschland im internationalen Vergleich? Es gibt nicht viele Unternehmen in Ihrer Branche, die so aufgestellt sind.

Deutschland bietet definitiv noch Entwicklungspotenzial. Meine Vorbilder waren von Anfang an internationale Unternehmen wie Knight Frank. So haben wir uns langsam zu einem innovativen und allumfassenden Dienstleister entwickelt, mit Services und Beratungskomponenten, die Kunden heute schon und in der Zukunft noch mehr nachfragen werden. Vom Bauträger über Investoren bis hin zum Endkunden, den wir weiter im Blick behalten.

Worauf legen Sie mittlerweile wert bei der Auswahl und Entwicklung von Immobilien?

Das frühe Momentum ist relevant. Am Anfang einzusteigen, Denk- und Gestaltungsansätze einzubringen und die Projektentwicklung zu begleiten: Nur so werden größere Verzögerungen in der Planung vermieden, und man wird der Wertschöpfungskette und Zielgruppe wirklich gerecht. Wenn alle relevanten Partner an einem Strang ziehen und ein spezielles Produkt optimal entwickeln, wird das Projekt zum Erfolg für alle Beteiligten.

Wo kann sich die Expertise von Ziegert in Zukunft am besten entfalten?

Überall dort, wo Stadtentwicklung sichtbar wird. Wo es relevant ist, wie sich ein Projekt auch architektonisch in ein Stadtbild einfügt. Wie etwa beim Hochhausprojekt FOUR in Frankfurt, wo wir schon zwei Jahre vor Beurkundung in die Planung integriert waren und unsere Expertise voll ausspielen konnten. Oder jetzt in den Beelitzer Heilstätten, wo ein neues visionäres Quartier entsteht, wo es den Genius Loci neu zu ergründen gilt. Man muss sich von folgender Frage inspirieren lassen: Wie könnte dieser Ort in zehn, in fünfzig oder hundert Jahren aussehen? Wir bauen ja für diese Zeit!

Man soll sich besser in den Kunden hineinhören?

Der digitale Wandel ermöglicht Mehrdimensionalität in der Kundenkommunikation und hilft dabei, die Entscheidungsfindung fundierter und nachhaltiger zu gestalten. Es fehlt oftmals eine persönliche und gleichermaßen strukturierte Beratung. Unsere Antwort darauf ist unser erstes Start-up: EverEstate.

Gibt es für Sie einen Zusammenhang zwischen dem Wohn- und Kulturangebot in einer Stadt?

Das hängt stärker zusammen, als zum Beispiel manchem Berliner bewusst ist. Wir werden in der Stadt getragen davon. Es ist das substanzielle Lebensgefühl. Deswegen haben wir natürlich auch die Verantwortung, als wirtschaftlich erfolgreiches Unternehmen immer etwas zurückzugeben und dieses Angebot zu fördern.

Angenommen, eine künstliche Intelligenz wäre in der Ziegert Group in Zukunft für das Recruiting zuständig. Würde diese Sie heute noch einstellen?

Ich würde mich schon kritisch sehen, weil ich vieles, was normal und gewöhnlich ist, infrage stelle. Aber: Ich bin auch ein freier Denker, der Potenziale entdeckt, zudem Künstler und Kreativling. Insgesamt ein Ideengeber, den wir hier gut gebrauchen können. Also, ja!

Ein roter Faden in der Unternehmensgeschichte – Sie haben ein Faible für Quereinsteiger!

Ich habe ein Faible für Ungewöhnliches, für Diversität, Kreativität, Verrücktheit und Visionen. Mein CFO, der konservativste Teilnehmer der Unternehmung, hat mir gesagt, er sei überrascht darüber gewesen, wie ich so bin. Jetzt habe er sich aber daran gewöhnt.

In Oslo sind 70 Prozent der Menschen Immobilienbesitzer, in Berlin sind es lediglich 15 Prozent. Wie sehr würde sich die Identität einer Stadt verändern, wenn es mehr Wohneigentümer gäbe?

Die Menschen würden mehr Verantwortung und eine größere Verbindung zu ihrem Umfeld verspüren. Freude und Sicherheitsgefühl wären sicherlich stärker ausgeprägt. In diesem Zustand kann ein Mensch mehr verwirklichen, Verantwortung übernehmen, sich in die Gesellschaft besser einbringen. Diese Vorstellung scheint mir in Oslo verwirklicht. In diesem Zusammenhang kann die Stadt ein Vorbild sein.

Die Welt wird immer schneller: flexibel bleiben, in eine andere Stadt gehen, neue Berufe erlernen. Bleiben heißt, das intensive Leben zu verfehlen – das souffliert zumindest der Zeitgeist. Wie zeitgemäß ist Wohneigentum?

Wir sind heute dazu verleitet, viel durch die Welt zu jetten und ständig überall zu sein, nur nicht bei uns selbst. Ich glaube daran, dass man eine gute Weltoffenheit entwickeln kann, wenn man bei sich selbst angekommen ist. Wenn man weiß, wo man zu Hause ist. In dem Dreiklang Geist, Körper und in einer eigenen Wohnung. Dann ist die Welt eine perfekte Ergänzung, in der ich mich frei entwickeln kann. So wie die klassische Musik den verschiedenen Motiven Raum bietet.

Ziegert Group
Cookie-Hinweis

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten und die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Mit dem Klicken auf „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unter „Einstellungen“ können Sie die Cookies individuell anpassen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung um weitere Details zu erfahren.

Akzeptieren Ablehnen